Sonntag, 29. Oktober 2017

Stromboli mit Muskatkürbis & Geländer

Hallo meine Lieben!

Es stürmt draußen und der Regen peitscht gegen die Fensterscheibe. So ins Haus gefesselt, nehme ich mir heute die Zeit, ein Rezept auszuprobieren, das schon lange auf meiner Liste steht.
Stromboli mit Kürbis:
Teig:
500-550 g glattes Mehl
300 ml lauwarmes Wasser
1 EL Honig
1 Pkg. Trockenhefe
3 EL Olivenöl
1 TL Salz
1 Handvoll gehackte Kräuter ( Rosmarin, Thymian, Oregano)
 
Das lauwarme Wasser mit Germ und Honig gut verrühren.
Mehl, Salz, Kräuter und Olivenöl miteinander vermischen und das Wassergemisch dazugeben.
Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Ca. 1 Stunde zugedeckt gehen lassen.
Füllung:
Lt. Originalrezept 1 Hokkaido (ich habe 600-700 g Muskatkürbis genommen)
200 g Schafskäse
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen

Zwiebel in Streifen schneiden, Knoblauch hacken und beides in Olivenöl anschwitzen.
Den Kürbis in kleine Würfel schneiden und zu den Zwiebeln geben, Kräuter nach Geschmack (ich habe etwas Pizzagewürz genommen) dazu, den Schafskäse  hineinbröckeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

 
Ricotta-Parmesan-Creme:
250 g Ricotta
150 g frisch geriebener Parmesan
2 Eier
eine Handvoll frisch gehackter Kräuter
Salz und Pfeffer
Alle Zutaten miteinander vermischen.

zum Bestreichen:
3-4 EL Olivenöl
1 fein gehackte Knobauchzehe
getrocknete Kräuter
frisch geriebenen Parmesan
 Alles miteinander verrühren.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und in fünf Teile teilen. 
Jedes Stück zu einem Rechteck ausrollen.
In der Mitte je 1-2 EL der Ricottacreme verteilen. Darauf die Kürbismischung geben.
Beide Teigseiten in gleich viele Streifen einschneiden und zu einem Stromboli flechten.


Mit dem Knoblauchöl bestreichen und im vorgeheitzten Backrohr bei 180 Grad Heißluft ca. 30 Minuten backen.


Bei Kerzenlicht genießen wir das deftige Essen und werfen immer wieder einen Blick auf die halbfertige Bank auf der Terrasse. Die hätte heute fertig werden sollen, jedoch bei diesem Wetter ein Ding der Unmöglichkeit.


Vielleicht konnte ich euch Lust machen, das Gericht nachzukochen. Der Teig lässt sich sehr gut verarbeiten.
Um dieses Gericht zu mögen, muss man ein Fan von Knoblauch und Parmesan sein. Damit wird hier gar nicht gespart.

Meine Lieben genießt noch den Sonntag im Warmen, bis bald.
Alles Liebe - Margit








Kommentare:

  1. Das sieht und liest sich lecker an. Vielen Dank für das Rezept!
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  2. des kenn i gar nit
    des kommt ah auf mei LISTE,,,grins

    hob no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  3. wow das sieht einfach lecker aus!!! Danke fürs Rezept.
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen